Passivhaus

Als Passivhaus gilt ein Gebäude, das im Jahr einen Heizbedarf von höchstens 15 Kilowattstunden pro Quadratmeter nicht überschreitet. Dazu ist es erforderlich, dass Wandflächen höchstens einen U-Wert (Wärmedurchgangskoeffizient) von 0,15 W/(m²K) haben. Für Fensterflächen darf ein U-Wert von 0,8 nicht überschritten werden. Außerdem sind zum Erreichen des Passivhausstandards der Einbau einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sowie verschiedene weitere dämmtechnische und konstruktive bzw. architektonische Maßnahmen erforderlich.


Mehr lesen

Visuelle Beurteilung von Rahmenmaterialien

FENSTERNORM arbeitet als Qualitätsanbieter strikt nach den neuen Qualitätsrichtlinien und...

Hinweise zu Antipanik-Türen und Fluchttürsysteme

Durch die europaweite Vereinheitlichung der Sicherheitsbestimmungen in Gebäuden aller Art, wurde auch der...

Das leisten Fenster heute

Es begann mit einem kleinen Windauge, es wuchs und wurde zu einem der wichtigsten Bauelemente überhaupt. Die...

DIN-Richtung bei Türen bestimmen

Die DIN-Richtung von Türen gibt die Öffnungsrichtung an. Eine Tür wird je nach Anschlag (Seite der...