Nicht nur der individuelle Geschmack entscheidet über die Auswahl der Fenster im neuen Haus. Auch im Bauplan können sich Vorschriften für die Form, die Größe
und die Farbe der Fenster finden. Je nach Region – Stadt oder Land – kann eine andere Fensterart die optimale Lösung sein. Vor der Entscheidung für die neuen Fenster gilt es viele Aspekte zu beachten, damit auch ganz sicher die schönste Lösung gefunden wird.

viele traditionelle Fenster

Der Blick in den Bauplan – harmonisches Wohngebiet

Fast jede Gemeinde hat einen Bauplan. In diesem Plan sind für alle Teile der Gemeinde die erlaubten Bebauungsarten aufgeführt. Dort finden sich auch die Vorgaben für die Geschosszahl, die maximal erlaubte zu bebauende Fläche sowie die Abstandsgrenzen, die ein Neubau zu den Nachbargrundstücken und zum Straßenrand haben muss. Diese generellen Regelungen helfen Streit zwischen den Nachbarn zu verhindern. Zudem wird mit dem Bauplan eine harmonische Bebauung jeder Region gewährleistet. Von besonderer Bedeutung sind die Abstandsflächen zum Nachbarn und die Art der Fenster, die am Haus verbaut werden dürfen. Licht und Schatten entscheiden maßgeblich über die Qualität des Wohnens. Doch auch in Gemeinden ohne Bauplan müssen sich Hausbesitzer bei der Wahl für die Fenster im Haus an der grundlegenden Ästhetik des Wohngebietes orientieren. In der Regel muss auch das Fenster im Neubau sowie die Nachrüstung mit modernen Fenstern im älteren Haus vom Bauordnungsamt genehmigt werden.

Brauchtum, regionale Unterschiede und Traditionen

Neben dem Bauplan können auch die gewachsenen Strukturen über die Größe, Farbe und das Material der möglichen Fenster entscheidend sein. An der Nordsee sind andere Fenster in den alten Bauernkaten üblich als in Oberbayern auf der Alm. Da diese traditionellen Fenster immer beliebter werden, dürfen sie oft auch in modernen Häusern verbaut werden, wenn diese Art der Fenster für die Region typisch ist. Daher finden sich immer mehr Butzenscheiben, Fenster mit Oberlichtern und eine Vielzahl von kleineren Fenstern auch in Neubauten. Sind alle Nachbarn im Baugebiet einverstanden, dürfen diese schönen traditionellen Fenster auch nach Wunsch in vielen bunten Farben im Haus eingebaut werden. Farbe bringt Leben in die Wohngegend. Deshalb werden auch immer mehr ältere Häuser, die zum Teil sogar unter Denkmalschutz stehen, mit bunten Fensterrahmen nachgerüstet. Bei diesen Bauten hat aber die Behörde für Denkmalschutz ein Recht über die ästhetischen Veränderungen der Hausfassade mitzuentscheiden.

Doppelverglasung, Isolierungen und Fensterfronten

Neben den Liebhabern der traditionellen Bauweise, gibt es auch viele Bauherren, die sowohl an der See als auch im Süden des Landes gerne in einem modernen hellen Ambiente leben möchten. Sie bevorzugen Häuser mit großen Glasfronten, die das Sonnenlicht ins Haus einladen. Doch auch diese Fensterfronten sind im Rahmen des Bauplanes genehmigungsbedürftig. Ein großes Haus inmitten der Berge mit einer Fensterfront im Dachgeschoss greift immer in die gewachsene Umgebung ein. Auch ein mit Reet gedecktes Haus mit einer großen Fensterfront ist eine sehr moderne Version, die das Bild einer Straße am Meer stören kann. Daher gilt es für alle Bauherren behutsam über die eigenen Wünsche nachzudenken um dem Traum vom Haus mit den passenden Fenstern als Lichtquelle möglichst nahe zu kommen.

Ein Recht auf Licht

Es gibt wenige Ausnahmen, in denen die Bauherren die Möglichkeit haben entgegen dem gültigen Bauplan größere Fenster zu verbauen. Alle Menschen haben ein Recht auf die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse. Nicht nur Wasser, Luft und Nachrichten zählen unter anderem zu diesen grundlegenden Dingen. Auch das Licht im Haus hat für die Lebensqualität und die Gesundheit der Menschen eine große Bedeutung. Insbesondere viele ältere Häuser, die aufgrund veränderter Baupläne nach modernen Gesichtspunkten zu nah beieinander stehen, dürfen mit den Glasbausteinen nachgerüstet werden. Dies ist eine alternative Lichtquelle zum Fenster, wenn das Privatleben gegenüber dem Nachbarn gewahrt werden soll. Kann ein Bauherr nachweisen, dass der Lichteinfall aufgrund der im Bauplan vorgeschriebenen Fenstergröße zu gering ist, kann er sogar auf die Genehmigung für den Einbau größerer Fenster klagen. Diese Klagen werden von den Verwaltungsgerichten entschieden, da das Baurecht zum öffentlichen Recht gehört.

Fenster – Standardmodell oder Sonderanfertigung?

Neben den individuellen Wünschen und dem relativ starren Bauplan der Gemeinde ist auch der Kostenfaktor für die neuen Fenster im Neubau oder als Nachrüstung im Altbau ein wichtiger Aspekt. Viele der modernen Standardfenster entsprechen energetischen Vorgaben. Sie isolieren gegen Lärm und Kälte und sie sind aufgrund der hochwertigen Materialien Kunststoff, Holz oder Aluminium sehr lange haltbar. Diese Fenster sind auch alle pflegeleicht, so dass sie viele Jahrzehnte für eine optisch ansprechend Fassade sorgen. Doch im Einzelfall kann eine Sonderanfertigung die bessere Lösung sein. Da Fenster jahrzehntelang im Haus verbleiben, lohnt sich die Investition in die Wunschfenster, die ihm Rahmen der Vorgaben möglich sind. Der Blick auf eine schöne Fassade ist die perfekte Grundlage für die stilvolle Lust am Wohnen.