Durch Terrassentüren haben Sie eine Beleuchtung des Innenraums, einen traumhaften Ausblick und einen erweiterten Wohnraum. Daher spielen sie eine sehr wichtige Rolle. Als Ziele gelten eine bequeme Bedienung, eine komfortable, funktionale und langlebige Funktionsweise. Des Weiteren sollten sie vor Schall und Einbrüchen schützen, sowie die Wärme in der Wohnung halten. Heutzutage kann man unter sehr vielen Modellen wählen. Es gibt zahlreiche Designs, Konstruktionen und verwendete Materialien.

Beim Bedienungskomfort kommt es auf den Öffnungsmechanismus an

Ganz besonders wichtig für die Wahl der Terrassentür ist die Öffnungsart. Zurzeit gibt es folgende Arten:

  • Dreh-Kipp-Türen
  • Faltschiebetüren
  • Hebeschiebetüren

panorama

Durch Anheben und seitliches Verschieben kann man die Hebeschiebetüren öffnen. Somit ist das Öffnen und Schließen sehr leicht und benötigt nur wenig Platz. Allerdings müssen die Fix- und Schiebeteile versetzt eingebaut werden, weshalb relativ hohe Anschaffungskosten nötig sind und eine hohe Bautiefe erforderlich ist.

Bei den Faltschiebetüren  finden sich verschiedene Glaselemente. Diese sind mit Gelenken verbunden, welche man sehr einfach zur Seite schieben kann. Dies macht sie perfekt für breite Terassenfronten.

Für kleinere Terrassen- oder Balkontüren eignen sich Dreh-Kipp-Türen. Sie bestehen aus mehreren Flügeln, die man an einer Seite mit Scharnieren befestigt. Somit erhält man einen guten Einbruchschutz sowie eine gute Wärmeeffizienz.

moderne-grosse-wohnung-mit-franzoesische-fenster

Auf Schwellen achten

Früher waren Terrassentür- und Balkontürschwellen nicht zu vermeiden. Heute gibt es Schwellen, die sehr niedrig sind oder fast komplett bündig montiert werden können. Dies stellt einen besonderen Vorteil für Familien mit kleinen Kindern oder gehbehinderte Menschen da. Der Nutzungskomfort  wird durch barrierefreie Schwellen an Terrassen- oder Balkontür erhöht und die Stolpergefahr wird minimiert.

Tipp: Für die Türschwelle werden Montagelöcher benötigt. Deshalb muss man dem Verkäufer im Voraus mitteilen, welche Schwellenhöhe man möchte.

Stoffe für den Türrahmen

Die Materialien, die für die Türen verwendet werden, sind einflussgebend auf die Wärmedämmung. Des Weiteren beeinflussen sie den Schallschutz und die Optik. Sie können zwischen Kunststoff, Aluminium und Holz wählen.

aussere-franzoesische-tuer-aus-holz-mit-balkon

Das klassische Holz

Die beliebtesten Materialien für den Türrahmen sind unter anderem Holzterrassentüren. Durch sie erhält man ein Gefühl von Wärme und Natürlichkeit. Außerdem sind Holztüren widerstandsfähig und sorgen für einen guten Schallschutz. Ein Nachteil ist die Anfälligkeit gegen Witterungseinflüsse. Deshalb müssen sie gegen Frost, UV-Licht und Nässe mit passenden Lasuren geschützt werden.

Der günstige Kunststoff

Sehr häufig wird Kunststoff als Material für die Terrassentür verwendet. Für eine gute Dämmung besitzen Kunststofftüren Kammern, also Luftspalten. Außerdem sind Kunststofftüren sehr resistent gegen Wind, Regen und Frost. Als Nachteil stellt sich hier die elektrostatische Aufladung dar. Die Türrahmen ziehen sehr gerne Staub und Schmutzpartikel an.

blaue-faltschiebetueren-zu-hause

Das moderne Aluminium

Momentan werden sehr gerne Aluminiumtüren verwendet. Die Pflegeleichtigkeit, die Strapazierfähigkeit und die Verleihung eines edlen Charakters sind dafür ausschlaggebende Argumente. Als Nachteil stellt sich die schlechte Geräuschdämmung dar. Deshalb muss die Tür noch mit speziellen Isolierungen ausgestattet werden.

Details für den Komfort

Türen und Fenster sind häufig Lücken der Wärmedämmung. Deshalb muss man auf eine sehr gute Verglasung achten. Mit 3-fach Verglasungen oder Wärmeschutzverglasungen erhält man die beste Wärmedämmung. Dadurch geht bis zu 90% weniger Wärme verloren. Für den Sommer sollte man noch passenden Sonnenschutz montieren. Es bieten sich Sonnenschutzgläser an. Jedoch kann man auch zu Rollläden, Jalousien und ähnlichem greifen.